.....das darf doch wohl nicht wahr sein,
das Faß ist nun übergelaufen.....


von Dana Kretschmann und Jeanette Marquardt

Laut Lokalpresseberichten aus Marne sind einige Äußerungen zum Marnespiel von Herrn Kunze (Trainer der 2. Damen des VfL) zitiert worden, die wir nicht unkommentiert lassen können und auch nicht wollen.

Das Maß ist voll, denn gerade wir lassen uns in dieser Situation nicht zum Sündenbock machen. Herr Kunze behauptete u.a., daß zwei „hochbezahlte“ Spielerinnen wie wir (anscheinend ist die sogenannte Finanzmisere der OSM an ihm vorbeigegangen), sich extrem unsportlich gegenüber eigenen Mitspielerinnen der 2. Damen verhalten haben, die er angeblich 2 Wochen lang für das Marne-Spiel aufbauen mußte.

Über die angebliche Unsportlichkeit berichtet zu guter Letzt auch noch Herr Frank Meier im Stormarner Tageblatt am 20.4.99 und behauptet zusätzlich, daß wir es nicht für nötig gehalten haben, uns vor dem Spiel aufzuwärmen. Aber von dieser lokalen „Fachpresse“ sind wir es in Person von Herrn Manfred Thomsen ja gewohnt!!!

Für wie blöd muß man uns halten?, denn daß wir uns aufgewärmt haben wie zu jedem normalen Punktspiel und auch weiterhin aufwärmen werden, ist doch klar. Zumal wir um die Verletzungen wissen, die man sich unaufgewärmt zuziehen kann. Dieses kurz dazu.

Es ist für uns sehr enttäuschend, daß gerade Spielerinnen, die bis zuletzt versuchen, die Fahnen der Mannschaft hochzuhalten, öffentlich aus Vereinskreisen in der Presse zu unrecht diffamiert werden.

Traurig! Trotz allem hatten wir uns einen angenehmeren Abschied vom VfL erhofft nach den den vielen Jahren im Verein, vor allem nach den letzten Wochen. Den 2. Damen möchten wir danken, es war sicher nicht ganz so einfach für die Spielerinnen. Aber sie haben es super gemacht und es hat uns unter den Bedingungen auch Spaß gemacht. Vielleicht?!? denken einige Verantwortliche einmal darüber nach und versetzen sich in unsere Lage.

Zum Schluß wünschen wir gerade den treuen Fans, daß es mit dem Handball-sport beim VfL Oldesloe irgendwie weitergeht und sagen „Tschuess“

Jeanette Marquardt und Dana Kretschmann
Quelle: Handball-Echo Ausgabe 13 / Jahrgang 1999

Joomla templates by a4joomla

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.