Nachschlag

Jahresbericht für den Zeitraum 4/95 bis 3 /96
5. te Saison in Folge in der 2. Bundesliga Nord

In der vergangenen Saison 94/95 erreichten wir den 3. Platz hinter dem Meister und Aufsteiger TSG Wismar und dem BVB 49 Berlin.

In der Trainerfrage platzte Anfang Juni 95 die Bombe: Otto Sternberg hört auf und geht nach Buxtehude (ca. 20 km von seinem Wohnort entfernt) in die 1. Bundesliga! Seine am 31.3.95 mit dem VfL Oldesloe geschlossene Vertragsverlängerung wird Makulatur. Zum Ausgleich wird für die zurückkehrende Eike Lange von Buxtehude keine Ablösesumme gefordert. Auf weitere Schritte wurde seitens des VfL verzichtet, da Otto Sternberg ja gute Arbeit geleistet hatte.

Ein neuer Trainer ist zu diesem Zeitpunkt nicht mehr zu haben!

So wird Annette Schümann (die als Torhüterin von der TH Eilbeck zurückkam) mit ihrer B-Lizenz als hauptamtliche Trainerin dem DHB für die neue Saison benannt.

Inzwischen wurde Training und Betreuung der Mannschaft in die bewährten Hände von Zsuzsa Nyari gelegt, mit der ein unbefristeter Vertrag geschlossen wurde. Als Spieler-Trainerin ist Zsuzsa damit verantwortlich für den Rest der Saison 95/96. Zsuzsa hat im November 95 die C-Lizenz erworben.

Claus Schilk trat im November 95 von allen Ämtern zurück, es kam zum Bruch mit dem VfL-Vorstand. Im Mai 95 war vom HVSH eine 12-monatige Sperre gegen Schilk, im Zusammenhang mit dem Schweiz-Spiel vom 1.3.95, verhängt. Ein Gnadengesuch wurde im August abgelehnt.

Bei der Stadt Bad Oldesloe ist Schilk ebenfalls in Ungnade gefallen und als Verhandlungspartner für die Zukunft abgelehnt. Hintergrund: die dringend benötigte weitere Trainingszeit für die Damen kann vom VfL-Vorstand nicht bereitgestellt werden, der Streit um die nicht ausreichenden Trainingsmöglichkeiten für die Damen ist bis heute nicht beendet.

Im Oktober wurden dem VfL 4 Punkte vom DHB aberkannt, da Schilk Martina Kattner (Neuzugang von der HG Norderstedt) 3 Tage vor Ablauf der Wartefrist in mehreren Punktspielen eingesetzt hatte. Auch der Pokalsieg gegen OSV Oldenburg (Holstein) wurde vom DHB annulliert aus gleichem Grund.

Die Mannschaft ist trotz aller Rückschläge hochmotiviert und absolut trainingseifrig. Wenn auch das Fehlen von Roswitha Bein , die oft als Spielmacherin und Torwerferin entscheidende Akzente setzte, immer noch spürbar ist, wird die Mannschaft alles tun, um aus der unteren Tabellenregion wieder wegzukommen. Das ihr das gelingt, trauen wir ihr auf jeden Fall zu, und dessen sind wir so gut wie sicher!

Leider ist der Spielplan durch Verlegung von 2 Spielen (Halle und BVB 49) in den März 96 durcheinandergekommen, so daß das derzeitige Tabellenbild täuscht.

International konnte zur Saisoneröffnung gegen CADCA ZZO (Slowakei) mitt 19:16 gewonnen werden. Ein Spiel gegen Viborg aus Dänemark wurde mit 24:17 für uns entschieden.

Am 1.11.95 trat der VfL als Ausrichter für den DHB ein, beim Juniorinnen-Länderspiel Deutschland gegen Dänemark. Dieses wurde durch die Initiative von Claus Schilk erreicht. Dänemark gewann mit 29:21 und die Oldesloer Organisation wurde vom DHB mit einem dicken Lob bedacht, der VfL erhielt einen Wimpel des DHB. Auch finanziell war diese Veranstaltung kein Minusgeschäft. Allen helfern und Sponsoren, die zum gelingen beigetragen haben, hiermit ein besonderes Dankeschön!

Als neuer Manager für den Bundesligabereich konnte Wilfried Koslowski aus Bad Schwartau gewonnen werden, der die Außenkontakte zu den Sponsoren, sowie die sonstigen vom bisherigen Schilk ausgeübten Tätigkeiten, die mit diesem Posten zusammenhängen, übernommen und mit großem Elan angepackt hat. Er ist auf dem besten Wege, die Vorbereitungen zur neuen Saison 96/97 in den Griff zu bekommen. Wünschen wir dafür viel Glück und Erfolg bei dieser nicht leichten Aufgabe, wobei wir auch auf die weitere Unterstützung durch die Sponsoren, die Zuschauer und das übrige Umfeld hoffen.

Arbeitsgruppe Bundesliga:

Um die OSM GmbH (finanzieller Background für die 1. Damen) ist es merklich stiller geworden, nachdem 4 Gesellschafter (Schilk, Gloth, Jost und Mittasch) von insgesamt 8, ihren Austritt erklärt und aus der Gesellschaft ausgeschieden sind. Da von der OSM GmbH nun nicht mehr die volle Unterstützung, wie bisher erwartet werden kann, die sie in den vorausgegangenen Jahren geleistet hat, muß eine Ersatzlösung gefunden werden, die auch schon in Richtung der Gründung eines neuen "Fördervereins" läuft. Wenn dabei alle weiterhin mitarbeiten und ihre aktive Unterstützung der Mannschaft zuteil werden lassen, sollte die Absicherung der neuen Bundesligasaison gelingen und damit der Bundesliga-Handball in Bad Oldesloe erhalten bleiben.

Abschließend ein ganz großes Dankeschön allen, die mitgeholfen und die VfL-Damen unterstützt haben, verbunden mit der herzlichen Bitte, auch weiterhin in ihrem Engagement nicht nachzulassen, nur so kann unser gemeinsames Anliegen, auch in der nächsten Saison Bundesliga-Handball in Bad Oldesloe zu erleben, gelingen.

Jürgen Dorn - Abteilungsleiter Handball - März 1996
(Dieses ist ein Auszug aus dem allerletzten Gesamtjahresbericht des Abteilungsleiters Jürgen Dorn. Am 11.3.96 ist er von seinem Amt zurückgetreten!!)

Persönliche Erklärung des scheidenden Jürgen Dorn am 11.3.96

Wie schon seit der vorigen Jahresversammlung angekündigt, stelle ich nach mehr als 32 Jahren in der Verantwortung als Abteilungsleiter Handball mit dem heutigen Tage dieses Amt zur Verfügung.: ich meine, 32 Jahre sind genug, ein Generationswechsel sollte stattfinden und neue Perspektiven eröffnen! Der Grund liegt nicht etwa in Amtsmüdigkeit, sonder aus Alters- und Gesundheitsgründen möchte ich etwas kürzer treten.

In Vorgesprächen habe ich sondiert und bei fast allen anderen aktiven Handballer/innen die Bereitschaft vorgefunden, auch mit einem anderen Abteilungsleiter weiterzuarbeiten. Ich selbst werde auch nicht "abtauchen", sondern weiter unterstützend zur Seite stehen, insbesondere was den schriftverkehr und die Postbehandlung angeht.

Auch dem Bundesliga-Handball werde ich, zusammen mit Holger Orlowski, weiiterhin betreuen, damit die neue Abteilungsleitung davon entlastetet bleibt, soweit sie es wünscht.

Und noch eins: am 6. März 1995 überreichte mir die Ministerpräsidentin von Schleswig-Holstein, Frau Heide Simonis, für besondere Verdienste die Verdienstmedaille zum Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, nebst Urkunde, unterzeichnet vom Bundespräsidenten Roman Herzog. Ich habe diese einmalige Auszeichnung entgegengenommen im Bewußtsein, daß mein Verdienst um den Handballsport (Hauptgrund für die Auszeichnung) nur möglich gewesen sind durch die dauernde Präsenz und Kooperation aller meiner "Mitstreiter" der letzten 32 Jahre, denen ich hiermit danken möchte, und an die ich die mir zuteil gewordene Auszeichnung weitergebe.

Das war's von meiner Seite! "WIR HABEN UNS BEMÜHT", möchte ich als Fazit sagen!

Jürgen Dorn

[zurueck zum Seitenanfang]

Joomla templates by a4joomla

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.