Nachschlag


Zum Abschluß der Saison 95/96 erreichten wir noch den 5. Platz (von 14), Meister wurde der VfL Oldenburg vor Süd Braunschweig. Das letzte Heimspiel wurde mit 33:24 gegen Misburg am 20.4.96 gewonnen, das letzte auswärts mit 29:21 in Kiel. Eine tolle Leistung, wenn man bedenkt, daß wir im Oktober / November 95 noch das Tabellenende zierten, bekanntlich waren uns 4 Punkte durch den DHB aberkannt, wegen unberechtigten Einsatzes der Spielerin Martina Kattner.
Sportbetrieb:

Der Start in die Punktspielsaison verlief wechselhaft; krankheits- und verletzungsbedingte Dauerausfälle machten es Zsuzsa Nyari nicht immer leicht, die stärkste Aufstellung aufzubieten, es mußte nur zu oft improvisiert werden (z.B. Ausfall von Ivonne Grimm, Eike Lange, Nicole Hübner und mehr). Zeitweise mangelte es aber unverständlicherweise auch an der richtigen Einstellung einiger Spielerinnen. Besonders das Abwehrverhalten war oft recht desolat, 25 - 30 Gegentore sind einfach zu viel, es sei denn, man würde im Angriff dann 30 - 35 Tore werfen, was aber leider nicht oft passierte. Die vorzeitige Ankündigung Marion Werners, daß sie in der nächsten Saison den VfL verlassen wird, sorgt noch zusätzlich für Unruhe, die der Mannschaft nur schadet.

Im DHB-Pokal kam bereits in der 3. Runde am 17.11.96 das frühe Aus gegen den TSV Nord Harrislee, auch ein Zeichen für die schwankende Form der Mannschaft.

Im Januar / februar 97 war dann das absolute Tief, mit mehreren Niederlagen in Folge, erreicht, aber seither scheint es doch wieder aufwärts zu gehen (Kantersieg gegen GM Berlin in der Stormarnhalle). Auch die im Februar 97 zu uns gestoßene Torwartin Meike Schlick ist unbedingt eine Verstärkung, kann doch jetzt mit 2 Torwartinnen disponiert werden, was bereits am 1.3.97 beim BVB 49 Berlin praktiziert werden mußte, weil Silke Schwöbken mit schwerer Grippe zuhause bleiben mußte.

Materialausstattung:

wurde organisiert vom aktiven Manager Willi Koslowski, als Sponsor hat Fa. Klindwort, Bad Schwartau dankenswerterweise die Kosten hierfür weitgehend abgedeckt, so daß wir erhebliche Beträge einsparen konnten.

Neubeschaffung Stormarnhalle:

Es wurde eine verstärkte Lautsprecher-Anlage beschafft und montiert, dank der besonderen Bemühung von Willi Koslowski. Die Kosten wurden durch zusätzlich aufgebrachte, zweckgebundene Sponsorengelder, abgedeckt.

Programmheft Stormarnhalle:

Hierfür konnte Peter Stäcker gewonnen werden, der uns bestens als bewährter Damenmannschaft - Begleiter / -Betreuer, -Fan aus schweren Zeiten der 70-er und 80-ger Jahre bekannt ist. Jetzt konnten zu den Heimspielen bislang jeweils ein Info-Heft "Handball-Echo" präsentiert werden, das sich wohltuend abhebt von dem mehr provisorischen der Saison 95/96.

Förderverein / Organisationsteam Bundesliga:

  • Organisation und Management werden wahrgenommen von
  • Willi Koslowski
  • Zsuzsa Nyari
  • Holger Orlowski
  • Jürgen Dorn

die als Team zusammenarbeiten mit getrennten Aufgaben, was sich bisher gut bewährt hat. Die geplante Gründung eines Fördervereins, auf Betreiben von Holger Orlowski zusammen mit Rechtsanwalt Krüger aus Bad Oldesloe, mußte jedoch fallengelassen werden, weil ein solcher Verein auch nur auf gemeinnütziger Basis arbeiten könnte, damit aber die bisherigen Aufgaben der OSM GmbH nicht hätte übernehmen zu können (besondere Stellung gegenüber dem Finanzamt wegen der Werbeaktivitäten, PKW-Gestellung für die Spielerinnen etc.). Somit muß für den Bundesligabetrieb die OSM GmbH weiter voll einsteigen, was bei der kritischen Finanzlage am Saisonende 95 / 96 nicht ohne Probleme war. Durch besonderen Einsatz des Geschäftsführers der OSM (Jürgen Dorn) konnte mit der Sparkasse Bad Oldesloe zum 1.7.96 ein Abkommen hinsichtlich der zukünftigen Zusammenarbeit getroffen werden, so daß die OSM weiterhin eine der wichtigsten Trägerinnen des Bundesligabetriebs geblieben ist, übernimmt sie doch (über die Sponsoren) mehr als 2 / 3 des Gesamtetats der 2. Bundesligamannschaft.

Hauptsponsoren / Fanclub:

Dank des unermüdlichen persönlichen Einsatzes des Managers Willi Koslowski konnten die Hauptsponsoren bei der Stange gehalten werden. Dagegen sind bei der Bandenwerbung in der Stormarnhalle empfindliche Rückgänge zu verzeichnen gewesen, offensichtlich sind die Werbeetats kleiner und mittlerer Firmen sehr zusammengeschmolzen. Neu ist die Bildung eines Fan- und Sponsorenkreises: selbst gesetztes Ziel ist, mindestens DM 1.000,- pro Monat zu sammeln und den 1. Damen zukommen zu lassen und damit den Etat zu stützen. Unter anderem ist im Restaurant ein Handball für Spenden aufgestellt, in den jeder etwas spenden kann. Es ist umso begrüßenswerter, als doch das Dauerkarten-Volumen dieser Saison um ca. 10% zurückgegangen ist gegenüber der Vorsaison, und damit eine Mindereinnahme erbracht hat.

Lizenzträgerin:

Da es DHB - Vorschrift ist, mindestens B-Lizenz zu haben, wenn man eine Mannschaft der 2. Bundesliga unterhält, konnte hierfür Sonja Bahe gewonnen werden, die ja zu Beginn der Saison zu uns von der TSG Wismar gekommen ist. Für die direkte Mannschaftsbetreuung und die Trainingsleitung ist dann zsuzsa Nyari eingesetzt worden, die übrigens an einem Aufbaukurs für die B-Lizenz teilnimmt (1. Teil: Anfang Februar 97 absolviert).

Für 1997/98 soll das Lizensierungsverfahren auch für die 2. Bundesligen eingeführt werden, wie es für die Bundesligen bereits Pflicht ist. das wird uns erhebliche mehrarbeit und Detailprobleme bringen. Mit Unterstützung durch den VfL-Vorstand sehen wir jedoch keinen Grund, warum wir das nicht auch noch schaffen könnten!

Finanzabwicklung:

Erfolgt direkt mit dem Vorstand des VfL (Schatzmeister H.J. Harms, Frau Thode), über den durch den VfL abgedeckten Teil-Haushalt der 1. Damen Hierfür ist bisher alles reibungslos verlaufen, so daß wir uns hier bei allen Beteiligten für die gut Kooperation bedanken möchten.

Nicht gut gelaufen ist jedoch folgendes: Die Akquisitionsarbeit für die 1. Damen bei den Stadtwerken in Bad Oldesloe ist durch den Kassenart der Handballabteilung (gleichzeitig bei den Stadtwerken beschäftigt) erschwert, ja geradezu blockiert worden, indem die Sponsorenmittel einseitig zugunsten der WJA vereinnahmt und nicht, wie uns von Herrn Hacker zugesagt, aufgeteilt worden sind unter allen Beteiligten de Handballabteilung. Für die 1. Damenmannschaft sind die Stadtwerke damit als Sponsor in dieser Saison - leider - total ausgefallen:

Peinlich auch, daß derselbe Kassenwart die Presskonferenz der 1. Damenmannschaft am 27.8.96 im Vorraum der Stormarnhalle derart massiv störte (wegen der Spielerin Kathrin Flehinghaus), daß dieses presseweit negativ für den VfL Oldesloe Aufsehen erregte. Hier müssen die Gesamtinteressen des Vereins vor den Eigeninteressen eines Mannschaftsbetreuers der WJA gestellt werden, was auch zu einer schriftliche Beschwerde an den Abteilungsleiter Handball geführt hat.

Anschließend wollen wir im Namen der Damen der 2. Bundesliga ganz herzlichen Dank sagen: ( die Reihenfolge ist keine Wertung)

  • den Vorstand des VfL Oldesloe
  • die Sponsoren
  • den Fanclub
  • die Ordner und Helfer
  • die Hausmeisterehepaare Raap und Kort
  • den Hallensprecher Gerd Bolzmann
  • die Vertreter der Presse
  • die Geschäftsleute, die unsere Plakate aufhängen
  • Peter Stäcker für die Hallenzeitung
  • last but not least das Managing - Team (wie oben erwähnt)

die alle dazu beigetragen haben, daß die 2. Bundesliga - nun schon in der 6. Saison in Folge - das Aushängeschild des Handballsports für den VfL Oldesloe und für die Stadt bad Oldesloe ist. Wir wollen alles daran setzen, daß sie es auch bleiben wird. Hierzu erbitten wir auch weiterhin aktive Unterstützung! In diesem Sinne ein Glückauf für diese Saison und für die kommende 7., von 1997 /98!!

Für die Richtigkeit und für das Bundesliga-Managing-Team
Jürgen Dorn - 16.3.1997

Joomla templates by a4joomla

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.